Das sind die 5 beliebtesten deutschen Urlaubsinseln

Mehr als eine Million Anfragen für Ferienwohnungen in Deutschland haben das Buchungsportal traum-ferienwohnungen.de und das Immobilienmagazin Bellevue unter die Lupe genommen – und in ihrer jetzt veröffentlichten Studie diverse Rankings aufgestellt. Eines davon zeigt die beliebtesten deutschen Urlaubsinseln. Wir stellen Platz 1 bis 5 vor:

 

1. Rügen (rund 49.000 Anfragen)

Deutsch­lands größte Insel ist am gefragtesten. 48.938 Anfra­gen für ein Ferien­haus ver­buchte das Por­tal Traum-Ferien­woh­nun­gen im let­zten Jahr und kürte die Insel zur beliebtesten Deutsch­lands. Vielle­icht grün­det die Beliebtheit in der Vielfalt, mit der die Insel auftrumpft: Feine Sand­strände mit ein­er Gesamtlänge von 60 Kilo­me­tern, fan­tastis­che Nation­al­parks, verträumte Alleen, ursprüngliche Fis­cherdör­fer sowie Schlöss­er und Parks… Inter­es­sant auch die architek­tonis­che Vielfalt: Neben der hüb­schen Bäder­ar­chitek­tur in den Kurorten und den verträumten Fis­cher­hüt­ten darf man auch weniger Erbaulich­es wie das ein­stige See­bad der Nazis in Bad Pro­ra ent­deck­en. Immer­hin tut sich hier inzwis­chen so einiges: der Gol­drausch an der Ost­see ist nir­gends bess­er zu beobacht­en wie in Pro­ra.

Die beliebtesten deutschen Urlaubsinseln: Rügen auf Platz 1

Die Krei­de­nase von Rügen © TZR

2. Sylt (rund 46.000 Anfragen)

Mit fast 100 Quadratk­ilo­me­tern ist Sylt die größte Nord­seein­sel. Ein großer Sehn­sucht­sort ist sie ohne­hin. „Ich will zurück nach West­er­land“, schluchzten die Ärzte einst in ihre Mikros und zurück nach Sylt, das wollen ja viele, wie die zahlre­ichen Insel-Stick­er auf deutschen Karosse­rien zeigen. Dabei ist die Insel neben aller Naturschön­heit vor allem eines: teuer. Um die 1000 Euro kostet hier das Ferien­haus pro Woche, auf Rügen zahlt man dafür ein wenig mehr als die Hälfte. Das ärt­zlich besun­gene West­er­land kommt übri­gens noch in einem anderen Rank­ing dieser Studie vor. Bei den Top-Urlaub­sorten Deutsch­lands liegt es auf Platz 3, hin­ter Nor­den-Nord­de­ich (Platz 2) und – Über­raschung! – Cux­haven! Dort kostet eine Über­nach­tung übri­gens ger­ade mal halb so viel (näm­lich 67 Euro) wie auf West­er­land (126 Euro).

Die beliebtesten deutschen Urlaubsinseln: Sylt auf Platz 2

West­strand auf Sylt © Hol­ger Widera/Sylt Mar­ket­ing

 

3. Norderney (rund 37.000 Anfragen)

Hier ent­stand 1797 das erste See­bad der Ost­friesis­chen Inseln – nach dem Vor­bild der englis­chen See­bäder und des Ost­see­bades Heili­gen­damm, das seit 1793 die erste deutsche Badeanstalt war. Man hat­te ger­ade erkan­nt, dass die Seeluft, die wed­er Pollen noch Schad­stoffe trans­portiert, bei Erkrankun­gen der Atemwege heil­sam wirkt. Es waren die ersten Über­legun­gen der Tha­las­sother­a­pie, die heute auf Norder­ney wieder eine große Rolle spielt. Offiziell eröffnet wurde das See­bad am 1. Mai 1800. 250 Kurgäste kamen damals auf die Insel, die auf die Besuch­er noch gar nicht eingestellt war: Zum Teil logierten die Gäste in eigens mit­ge­bracht­en Zel­ten. Heute herrscht an Unterkün­ften natür­lich kein Man­gel. Ein Zelt bringt so manch­er aber frei­willig mit – in der Studie des Ferien­woh­nung­por­tals wird diese Unter­art des Urlaubers allerd­ings nicht berück­sichtigt.

 

4. Usedom (rund 33.000 Anfragen)

Platz vier passt eigentlich gar nicht zu ein­er Insel, die son­st in so vie­len Din­gen spitze ist: Nicht genug, dass Use­dom den läng­sten Strand Deutsch­lands hat – knapp 45 Kilo­me­ter misst er und macht damit auch jeden Marathon­läufer glück­lich –, hier gibt es zudem die läng­ste Prom­e­nade Europas (8,5 Kilo­me­ter) sowie den höch­sten Waldbe­stand unter den deutschen Inseln (25 Quadratk­ilo­me­ter). Und schön ist es auf der Insel auch noch! Der Strand ist her­rlich weiß, teil­weise 60 bis 70 Meter bre­it, und sein Sand kann dem der Karibik lock­er das Wass­er reichen. Genau­so erbaulich wie ein Strandspazier­gang: das Prome­nieren ent­lang all der her­rlichen Villen und Mini-Schlöss­er, die sich die Bohème Berlins hier einst an den Strand stellte.

Die beliebtesten deutschen Urlaubsinseln: Usedom auf Platz 4

See­brücke in Ahlbeck © zweiküsten/jes

 

5. Fehmarn (rund 19.000 Anfragen)

2100 Son­nen­stun­den im Jahr sprechen für sich. Und zwei weit­ere Zahlen: 78 (so viele Kilo­me­ter misst die Küsten­lin­ie) und 20 (Anzahl der Strände). Als schön­ster Strand gilt der Süd­strand Burgtiefe, dem kein gerin­ger­er als Arne Jacob­sen einst die architek­tonis­che Kulisse aus drei meerblick­enden Hochhäusern ver­schafft hat. Jacob­sen-Fans sind auf Fehmarn also goldrichtig. Und Fans von Jimi Hen­drix auch. Denn der hat hier auf der Insel im Sep­tem­ber 1970 sein let­ztes Konz­ert gegeben, ein Gedenkstein erin­nert heute daran. Eben­so gut aufge­hoben sind auf Fehmarn übri­gens auch alle, die vom Kuchen immer das größte Stück abhaben wollen: Auf Fehmarn wird die Torte näm­lich nicht vorgeschnit­ten. Stattdessen tren­nt sich jed­er selb­st ein Stück ab und reicht sie weit­er. Das gilt übri­gens auch für das Haupt­gericht bei größeren Fes­ten.

Südstrand von Fehmarn

Am Süd­strand von Fehmarn © IFA Fehmarn Hotel & Ferien-Cen­trum

 

Und auf den hin­teren Plätzen: Borkum (6), Föhr (7), Juist (8), Amrum (9), Wangerooge (10), Poel (11), Nord­strand (12), Hid­densee (13), Lan­geoog (14), Bal­trum (15), Pell­worm (16), Spiekeroog (17), Hal­li­gen Hooge und Lan­geneß (18) und Hel­goland (19).

Hier geht es zum Down­load der Studie.