Amulette für Atempausen

In der Kollektion „Water on Sand“ der Keramikkünstlerin Elizaveta Barsegova wird ein ansonsten flüchtiger Moment greifbar – und gibt Halt im Alltag.

Die Welle rollt auf den Strand zu, umspielt die nackten Füße. Im nächsten Moment zieht sie sich wieder zurück und nimmt dabei nicht nur einen Teil des Sandes mit, der unter der Sohle Halt gab, sondern, so scheint es, auch sogleich die Schwere des Alltags. Dieser Moment, das hat Glück nun mal so an sich, ist flüchtig. Wie die Welle, die immer ihren Weg ins Meer zurückfindet und die bloßen Füße dem frischen Wind überlässt.

Elizaveta Barsegova, Gründerin und Creative Director von brsg Keramik, hat versucht, diesen Moment einzufangen, besser: einzubrennen. „Water on Sand“ heißt ihre Kollektion aus zarten Keramikröhrchen in Blau und Weiß, die an dünnen Ketten in Gold oder Silber getragen werden. Das Muster soll die Trägerin daran erinnern, wie es sich anfühlt, wenn das Meer auf den Strand trifft. Und zwar immer dann, wenn es nötig wird. Wenn wir im Stress versinken. Die innere Ruhe verlieren. Uns Hektik den Atem nimmt.

Drei Wochen dauert es, bis solch ein Anhänger fertig ist. Er wird geformt, getrocknet, gebrannt, glasiert, erneut gebrannt und abschließend poliert. Glasiert wird in zwei Schritten: Zunächst trägt Elizaveta die „Sand-Glasur“ auf – quasi die Basis, den Strand –, dann spritzt sie mit einem Pinsel das Meerblau auf. Heraus kommen einzigartige Muster, kein Stück gleicht dem anderen. So wie kein Wellenmuster am Strand dem anderen gleicht.

Welches Meer die Künstlerin, die in St. Petersburg geboren wurde, in Schweden und Deutschland studierte und jetzt in Berlin lebt, zu ihrer Arbeit inspiriert habe? „Um ehrlich zu sein, hat das Meer für mich keinen exakten Ort“, sagt Elizaveta Barsegova. „Seine ganze Magie speist sich daraus, überall zu sein. Für mich ist das Meer ein universeller Ort, der entfernte Landmassen mit Wasser verbindet. Es hat keine Nationalität oder Wohnsitz. Es ist Einheit und Frieden, mit einer Spur furchterregende Tiefe.“

So oft wie möglich fährt Elizaveta ans Meer: „Ich muss es nur anschauen und schon relativiert es die Dinge. Ich fühle mich so befreiend winzig, all meine Sorgen schrumpfen und sind nicht mal mehr die Rede wert.“ Dabei spiele es keine Rolle, an welchem Meer sie sich befindet – ob am Strand in Schweden oder Ghana: „Es ist immer das gleiche Gefühl, als würde man denselben Ort durch eine andere Tür betreten.“

jes.

 


Die Ketten der Kollektion „Water on Sand“ sind online erhältlich sowie in The Golden Circus in Berlin Mitte, Rosenthalerstrasse 7, geöffnet Montag bis Samstag von 12 bis 19 Uhr. Wir entdeckten die schönen Ketten im letzten Sommer auf dem Flohmarkt am Mauerpark in Berlin, wo man Elizaveta mit etwas Glück sonntags also auch antreffen kann.